Von:
Peter Schmidt

e-chor.de

Chor? Wer ist denn heute noch im Chor? Männer machen sich grundsätzlich rar und für Jugendliche scheint es unterhalb vom "Deutschland sucht den Superstar" und "Popstars" gar nichts mehr zu geben.

Mir hat das Singen im Chor viel gebracht. Über die Jahre und diverse Chöre bin ich vom Bass zum Tenor aufgestiegen, habe Notenlesen gelernt und fürs freie Solosingen wieder verlernt. Nebenbei habe ich noch Schlagzeug und E-Bass für mich entdeckt. Alles in Allem war es eine unheimliche Bereicherung für mich. Hätte ich nicht klein angefangen, hätte ich nie etwas dazugelernt. Kein Meister fällt vom Himmel – auch nicht im Kirchenchor.

Und das Singen in der Gemeinschaft hat auch einen Vorteil: Nirgendwo ist es leichter, eine Freundin zu finden! Beim Auftritt putzen sich die Mädels heraus und beim anschließenden Pizzaessen überzeugen vielleicht auch die geistigen Argumente. Gilt umgekehrt natürlich auch für die Jungs.

Das einzige, was mich im Lauf der Zeit genervt hat, war die offizielle oder inoffizielle Teilnahmepflicht zu regelmäßigen Proben. Aber selbst für so pflichtscheue Typen wie mich gibt’s Möglichkeiten – Projektchöre: Kommen und Singen nach Lust und Laune, Proben dann und wann. Und was steht auf dem Programm? Zwischen Rock und Pop, Jazz und Klassik, Top-Hit und Gesangbuchlied ist alles geboten.